Freitag, 12. April 2013

Die universelle Liebe und die persönliche Liebe

Diese universelle Liebe ist die größte Kraft im Universum, sie durchdringt alles und nichts kann sie aufhalten. Diese Liebe ist stärker als der Geist. Wenn diese Liebe kommt, hört jede Logik auf. Diese Liebe folgt nicht logischen Überlegungen, sondern der Intuition – der Eingebung aus der göttlichen Seele. Diese Liebe kennt kein ICH, kein EGO. Diese Liebe kennt nur die EINHEIT mit ALLEM. Wenn diese universelle Liebe, die alle Lebewesen als EINHEIT sieht, in den Menschen dringt, wird sie PERSONIFIZIERT. Das bedeutet, wir (das ICH) transferieren diese universelle Liebe in eine persönliche Liebe, die NUR einer Person dient.


Somit ist die PERSÖNLICHE Liebe - umgewandelte UNIVERSELLE Liebe.


Das ICH des Menschen sieht und erkennt ja nicht die Einheit, sondern sieht sICH getrennt vom anderen. Darum kann das ICH, diese allumfassende Liebe, auch immer nur auf Einzelne ausstrahlen.


Entsprechend dem Gesetz gibt es drei Arten der Liebe.

1. Die Selbstlose Liebe, die auch als Mutterliebe bezeichnet werden kann, da im Idealfall eine Mutter auf die Liebe zum Kinde nichts für sICH erwartet. Von der universellen Liebe abgesehen – die als Ziel zu erreichen ist – ist diese Mutterliebe die reinste Liebe im Menschen, da sie NICHTS für sICH als Ergebnis dafür erwartet.

2. Die Liebe, die gibt und nimmt. Das ist die Liebe zwischen Ehepartnern, die den anderen lieben, aber doch noch etwas dafür erwarten – die Gegenliebe. Das heißt, sie wollen auch geliebt werden, oder sie erwarten Dankbarkeit, Achtung, Anerkennung, usw.

3. Die egoistische Liebe. Das ist die Liebe die nichts gibt, aber vom anderen nur erwartet. Im eigentlichen Sinne ist das pure Selbstliebe. Das sind Menschen, die sagen: ICH habe Dir doch so viel Gutes getan und wie DANKST du es mir.

Diese UNIVERSELLE Liebe, wie sie in den christlichen Religionen empfohlen wird, ist nicht einzuschalten wie das Licht mit einem Schalter, diese Liebe kommt, wenn man NICHT an sICH selbst denkt. Also durch Selbstlosigkeit.

Persönliche Liebe entsteht durch OFFENHEIT zu anderen. Wenn man den anderen sein INNERSTES Wesen zeigt. Wenn wir uns gegenseitig OFFEN unser wahres Selbst zeigen, MÜSSEN wir uns LIEBEN, weil unser wahres SELBST mit jedem Menschen verbunden ist.

Was den Menschen an dieser Liebe hindert, ist das sICH abschließen, also sich SCHÜTZEN gegenüber dem anderen. (also wieder das ICH – Bewusstsein). Die Liebe zwischen den Geschlechtern entsteht durch die Triebe und dient der Arterhaltung oder der EIGENEN Befriedigung.


Mehr über die persönliche- und universelle Liebe wird Ihnen in meinen Büchern gezeigt und verdeutlicht.
Mit freundlichen Grüßen,
Demetrius Degen

©Demetrius Degen 
Zitate I Zitate II Zitate III Zitate IVZitate V Zitate VI


Zurück zu:
Demetrius
Geistesschule

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen